Sankt Veit/Glan, Kärnten, Österreich

Die Bezirksstadt St. Veit/Glan mit rund 13.600 EinwohnerInnen liegt 20 km nördlich der Landeshauptstadt Klagenfurt und ist Teil des Kärntner Zentralraumes. Durch eine innovative und nachhaltige Wirtschaftspolitik ist es gelungen, eine krisenresistente und auf die Bevölkerungsstruktur abgestimmte heterogene Unternehmensstruktur zu etablieren, so dass die Zahl der Einpendler deutlich überwiegt und die Arbeitslosenquote bei nur rund 2-3 % liegt.

Mitte der 1980er Jahre begann ein kontinuierlicher Erneuerungsprozess im Sinne einer flexiblen, bedarfsgerechten und nachhaltigen Stadtentwicklung, ein Anspruch, dem man u. a. mit Serviceorientierung und der Schaffung der St. Veit/Glan Holding GmbH gerecht wird. Die Holding erlaubt der Stadt, sich auch dort weiterzuentwickeln, wo sie als Gebietskörperschaft an ihre Grenzen stößt, generiert einen Mehrwert für die Bevölkerung, schafft Infrastrukturen, die in Städten ähnlicher Größenordnung kaum zu finden sind und führt diese Aktivitäten kostenneutral durch. Das Rückgrat der Gesellschaft bilden motivierte MitarbeiterInnen in schlanken Verwaltungsstrukturen, die sich mit den besten FachkollegInnen in privaten Unternehmen messen können. Seit 2009 wird auf eine neue Methode der Bürgerbeteiligung gesetzt: die Syntegration, wo unter ExpertInnenbegleitung Lösungen für eine weiterhin attraktive und erfolgreiche Zukunft der Stadt gesucht werden.

St. Veit/Glan bietet durch seinen kompakten Stadtkern und die hervorragende Infrastruktur beste Vorraussetzungen vor allem für kleinere Geschäftseinheiten. Darüber hinaus trägt ein hervorragender Umgang mit historischen Bausubstanzen – auch in der Verbindung mit Umgestaltungen oder Zubauten – zu einer einmaligen Atmosphäre bei.

In der Stadt St. Veit sind Unternehmen angesiedelt, die in ihrem Bereich Know-how-Führer sind oder erfolgreich Nischen besetzen. Durch die konsequente planmäßige Entwicklung von Schwerpunkten konnten auch sich scheinbar ausschließende Nutzungen realisiert werden. Ein Industriepark mit 1.350 zusätzlich Arbeitsplätzen wurde erfolgreich außerhalb der Kernstadt etabliert und vor kurzem um einen Gewerbepark erweitert. Beide Parks haben als inhaltlichen Schwerpunkt erneuerbare Energie. Bemerkenswert sind auch die bereits umgesetzten Projekte im Tourismusbereich. Zwei große Hotels, das moderne Blumenhotel, das mit Hilfe der Holding errichtet wurde, sowie das Ernst Fuchs Kunsthotel mit einer durchgängigen Gestaltung im Kunststil des Phantastischen Realismus bieten mehr als 200 Betten und höchsten Komfort, ergänzt durch Seminarräume, Naturwerkstätten und Wellnesseinrichtungen.

In St. Veit/Glan lebt und erlebt die Bevölkerung erneuerbare Energie. Rund 70 % der Haushalte wird durch Fernwärme aus regenerativer Energie versorgt und viele Hausdächer sind mit solaren Kleinkraftwerken bestückt. Aufbauend auf diesem Fundament entsteht die „Sonnenstadt St. Veit“, die als Pilotprojekt Vorbildcharakter haben soll. Geplant ist, mit zahlreichen Installationen in der Innenstadt das Thema Sonnenenergie massiv in das Bewusstsein der Menschen zu bringen und so die Stadt in die Energieautarkie zu führen.

Um den BewohnerInnen in allen Lebensphasen optimale Versorgung und Unterstützung geben zu können, wurden neuartige Kinder- sowie Altenbetreuungseinrichtungen etabliert. Zwei Highlights treten dabei besonders hervor: Das betreute Wohnen für Senioren, wo rund 50 m² große, barrierefreie Wohneinheiten mit zusätzlichen Dienstleistungen wie Beratung und Unterstützung bei organisatorischen Angelegenheiten oder Seniorentaxi angeboten werden, und der Kindergarten mit den Schwerpunkten Wahrnehmung, Sinneserfahrungen und Bewegung.

Die Stadt St. Veit an der Glan beeindruckt mit einer höchst erfolgreichen innerstädtischen Kernbildung als Kristallisationspunkt mit einer Ausstrahlung in alle Lebensbereiche der Stadt und des umgebenden ländlichen Raumes. Mit ihren visionären Projekten kann sie auch anderen Städten und Dörfern den Weg zur Energieautarkie weisen und wurde dafür mit einen Europäischen Dorferneuerungspreis für eine ganzheitliche, nachhaltige und mottogerechte Dorfentwicklung von heraus­ragender Qualität ausgezeichnet.