Weißbach bei Lofer, Salzburg, Österreich

Die Gemeinde Weißbach bei Lofer liegt in einer Ausbuchtung des Saalachtales. Sie zählt 428 EinwohnerInnen und umfasst eine Fläche von 69 km2. Das Dorf Weißbach selbst liegt auf einer Seehöhe von 665 m, weitere Ortsteile liegen in einem Hochtal Richtung Berchtesgaden in Bayern. Fünf umliegende Gebirgsstöcke, die das Gemeindegebiet umrahmen, prägen das Antlitz des Ortes.

Bedingt durch die enge Tallage und die geringe Bevölkerungszahl ist das Untere Saalachtal eine typische Auspendlerregion. Besonders für kleine Gemeinden wie Weißbach ist die Zusammenarbeit in der Region daher von großer Bedeutung. Um strukturelle Probleme gemeinsam zu lösen, haben sich einige Gemeinden bereits 1977 in einem Regionalverband zusammengeschlossen. In den 1990er-Jahren erfolgte die Gründung des gemeinsamen Tourismusverbandes Salzburger Saalachtal und seit 2007 besteht der Leader-Verein Saalachtal.

Weißbach hat mit der Eröffnung des Naturparks im Jahr 2007 einen maßgeblichen Schritt in Richtung Sanfter Tourismus eingeschlagen. Die Angebote rund um den Naturpark tragen zu einer deutlich verbesserten Wertschöpfung bei. Gleichzeitig wird die Kulturlandschaft als Lebensgrundlage nachhaltig genutzt und bleibt erhalten. Das führte auch zu maßgeblich besseren Erwerbsmöglichkeiten in der Land-und Forstwirtschaft. Die Auslastung im Tourismus ist seit der Eröffnung des Naturparks sowohl im Winter als auch im Sommer erheblich gestiegen. Besonders zu erwähnen ist, dass die inhaltlichen Schwerpunkte des Naturparks auch im Lehrplan der Volksschule integriert sind. Damit werden gleich zwei Ziele verwirklicht: Schon den Kleinsten werden Nachhaltigkeit und Ökologie näher gebracht und gleichzeitig rückt der Naturpark mit seinem Angebot mitten ins dörfliche Geschehen.

Im Jahr 2013 hat die Gemeinde in ihrem Entwicklungsplan das Ziel festgeschrieben, ihren Charakter als alpine Kleingemeinde zu erhalten und die endogenen Potenziale zu fördern. Dies ist eine unmittelbare und logische Fortsetzung des bereits seit Jahren eingeschlagenen Weges. So etwa beschäftigt man sich seit geraumer Zeit mit dem Thema Energie und seit 1998 verfolgt Weißbach mit großem Erfolg das e5-Programm. Die Gemeinde hat ein Förderprogramm für Photovoltaik-Anlagen entwickelt und betreibt eine eigene Anlage im Bereich der Volksschule. Ein Großteil der Haushalte wird über ein Biomasse-Heizwerk mit Wärme versorgt.

Das Vereinsleben in Weißbach ist sehr aktiv und vielfältig. In zwölf Vereinen engagieren sich insgesamt 800 Mitglieder – gemessen an der Bevölkerungszahl bedeutet dies, dass jede/r EinwohnerIn in zwei Vereinen aktiv ist. Die Einbindung der BürgerInnen in Entscheidungsprozesse ist selbstverständlich und vorbildhaft. Bereits bei der Errichtung des Naturparks konnten sich die Verantwortlichen wie auch die Bevölkerung eine gewisse Routine im Bereich Partizipation erarbeiten. Die Motivation der Menschen in Weißbach, Verantwortung für die Entwicklung ihres Dorfes zu übernehmen und selbst Hand anzulegen, ist dementsprechend groß.

In Weißbach wird zielstrebig an der Verwirklichung der Vision gearbeitet, im Jahr 2025 die zentrale Naturparkgemeinde Österreichs zu sein, in der alle Generationen im Einklang mit der Natur leben und wirken. Weißbach steht für hohe Lebensqualität sowie für eine eigenständige Versorgung mit regionalen Produkten und Energie.

Weißbach bei Lofer wurde dafür mit einem Europäischen Dorferneuerungspreis für besondere Leistungen in mehreren Bereichen der Dorfentwicklung ausgezeichnet.