Calmont Region, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Die Calmont Region umfasst die im Moseltal gelegenen und von steil aufragenden Weinbergen umgebenen Dörfer Bremm, Ediger-Eller und Neef. Die drei Ortsgemeinden zählen 2.257 EinwohnerInnen, weisen eine Fläche von 3.478 Hektar auf und liegen auf einer Seehöhe von rund 100 m, während der Calmont mit seinen schro en Felsen bis auf eine Höhe von 378 m ansteigt. Die historischen Ortskerne von Bremm, Ediger-Eller und Neef stammen aus dem Mittelalter, sie liegen auf schmalen Schwemmkegeln kleiner Bachtäler.

Am Beginn des Entwicklungsprozesses vor etwa 15 Jahren war die Calmont Region mit dem Rückgang des Weinbaus und der damit einhergehenden Verbrachung und Verbuschung der Kulturlandschaft, mit Leerstand in den Ortskernen und mit der Abwanderung junger Familien konfrontiert. Bereits vor- handene Dorferneuerungskonzepte bildeten die Grundlage für einen ersten Maßnahmenkatalog. Das Entwicklungsprogramm „WeinKulturLandschaft Mosel“ des Landes Rheinland- Pfalz und ein integriertes Förderprogramm setzten besondere Schwerpunkte zur Stärkung der Region.

Die Gemeinde Ediger-Eller gilt als Vorreiter in Sachen Innen- entwicklung. Das so genannte „Holle Häisje“, ein Fachwerk- haus aus dem 16. Jahrhundert, hat Vorbildwirkung hinsichtlich denkmalgerechter Renovierung und ist heute Sitz der Tourist- Information „Calmont Region“. Bemerkenswert ist auch das Bemühen um qualitätvolle Gestaltung der Plätze und Gassen mit vor Ort vorhandenen Materialien. Ein Projekt mit besonderer Strahlkraft stellt die vorbildlich renovierte Klosterruine Stubental dar. Das im 12. Jahrhundert gegründete Kloster wird als einzigartiger Rahmen für Kulturveranstaltungen genutzt. Das ausgeprägte Bekenntnis zur Geschichte wird auch in der Rekonstruktion eines römischen Höhenheiligtums auf dem Calmont sichtbar.

Die kommunalen Bauten aus jüngster Vergangenheit wie Gemeindezentrum, Kindergarten, Bürger- und Gemeindehaus stellen keine Fremdkörper im Ortsgefüge dar. Das erfolgreich verwirklichte Ziel, junge Familien in den alten Ortskernen zu halten und dort zeitgemäße Wohnmöglichkeiten anzubieten, hat die Leerstandsproblematik sowie die Notwendigkeit der Ausweisung neuer Baugebiete minimiert. Mit dem Neubau des Calmont-Forums, eines Bürgerhauses mit Dor aden in der Ortsmitte von Bremm, werden künftig eine Anlaufstelle für die gesamte Dorfgemeinschaft gescha en und der historische Kern in seiner Attraktivität gestärkt.

Der Förderverein Calmont-Region setzt auf eine zukunftsfähige Entwicklung der vorhandenen Stärken. Durch den Erhalt des Steillagenweinbaus gibt es ein klares Bekenntnis zur traditionellen Kulturlandschaft und damit zusammenhängend zum Qualitätstourismus. Darüber hinaus setzt man auf die Förderung der Kultur mit der Ruine des Klosters Stuben als kulturellem Zentrum. Die Sanierung der Synagoge und die Bewahrung jüdischen Kulturguts durch den Bürgerverein Synagoge Ediger bedarf besonderer Erwähnung.

Mit dem Programm „Mehr Grün durch Flurbereinigung“ und dem Pilotprojekt „Roter Weinberg P rsich“ ist es gelungen, kulturlandschaftliche Besonderheiten der Moselregion eine Renaissance zu verscha en. Durch die Installierung eines Klettersteiges in die Steilstlage Calmont wurde Erholungsgebiet gescha en, das (auch) junge Gäste anspricht und die landschaftliche Einzigartigkeit gekonnt in Szene setzt. Die Vernetzung aller gesetzten Maßnahmen miteinander und klare Stra- tegien zur Erreichung der Ziele und Visionen sind in hohem Maße gegeben.

Die Calmont Region wurde daher mit einem Europäischen Dorferneuerungspreis für eine ganzheitliche, nachhaltige und mottogerechte Dorfentwicklung von herausragender Qualität ausgezeichnet.