Mertzig, Luxemburg

Mitten im Herzen von Luxemburg liegt die Gemeinde Mertzig, einer von zwölf Orten des Kantons Diekirch. Mertzig zählt rund 1.730 EinwohnerInnen, 28 % davon gehören 24 verschiedenen Nationalitäten an. Die Gemeindefläche wird überwiegend landwirtschaftlich genutzt und umfasst elf km2.

Im Rahmen eines nachhaltigen und ganzheitlichen Gemeindeentwicklungskonzeptes wurde gemeinsam mit den BewohnerInnen an zahlreichen Themenstellungen gearbeitet. Die Bürgerbeteiligung umfasste dabei nicht nur die Konzepterstellung, sondern auch die Umsetzung von Projekten. Unterstützung finden die Aktivitäten durch beratende Kommissionen, die von der Gemeinde mit einem eigenen Budget ausgestattet wurden. Durch eine Beteiligung in der lokalen Leader- Aktionsgruppe zusammen mit anderen Orten konnten weitere Projekte zur Verbesserung des Lebensraumes entwickelt werden. Zahlreiche ExpertInnen unterschiedlicher Fachrichtungen helfen bei der Umsetzung. Die BürgerInneninformation erfolgt neben anderen Informationsschienen auch durch das Info-Blatt der Gemeinde.

Im Bereich des Naturschutzes und der Landschaftspflege bedient man sich der interkommunalen Kooperation „SICONA“, die auch für den Heckenkataster und das Heckenpflegeprogramm verantwortlich zeichnet. Zur Verwertung der privaten Obsternten wurde eine Obstbörse im Internet eingerichtet. Im Zuge der ökologischen Gemeindeentwicklung wurden mit dem Rückbau und der naturnahen Gestaltung eines Fließgewässers wichtige Schwerpunkte gesetzt. Die entsprechende Gestaltung von Grünzonen sowie die Errichtung eines Kinderspielplatzes runden die Aktionen ab.

Als ein besonders interessantes Ergebnis der Ortsgestaltung ist das attraktive Kultur- und Begegnungszentrum mit einer Solar- und Photovoltaikanlage zu nennen. Eine Energieschautafel soll Interessierten den Einsatz regenerativer Energieformen verdeutlichen und dieses Thema stärker im Bewusstsein der Bevölkerung verankern. Zahlreiche Privathaushalte wurden bereits entsprechend nachgerüstet. Die allgemeine Energieversorgung von Mertzig erfolgt jedoch weitgehend mit Gas. Im Zuge einer Mobilitätswoche wird die Bevölkerung über den Einsatz von Energie und verschiedene Aspekte der Mobilität informiert.

Zahlreiche Vereine beleben das Ortsgeschehen. Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei der Geschichtsverein zur Aufarbeitung der regionalen Kulturgeschichte ein. In einem Museum soll zukünftig die Siedlungsgeschichte seit der Steinzeit dokumentiert werden. Darüber hinaus ist geplant, anhand von Themenwegen über die naturräumliche Geologie und regionale Kulturhistorie zu informieren.

Besondere Beachtung verdienen die sozialen Einrichtungen der Gemeinde. So gibt es nicht nur ein Seniorenheim, sondern auch an der Umsetzung einer Anlage für betreutes Wohnen wird gearbeitet. Diese Einrichtung soll neben einer entsprechenden infrastrukturellen Ausstattung auch über eine fußläufige Anbindung an das Zentrum verfügen. Die Wohnungen werden im Eigentum vergeben und durch Verträge soll eine ausschließliche Nutzung als Seniorenwohnungen gesichert bleiben. Eine Tagesförderstätte mit Wohnstruktur und Werkstätten für Menschen mit besonderen Bedürfnissen ist ebenfalls geplant.

Mertzig weiß mit einem hervorragenden, mit den BürgerInnen erarbeiteten und durch Fachkräfte unterstützen Gemeindeentwicklungskonzept aufzuwarten, das als Garant für eine gedeihliche Entwicklung der Gemeinde anzusehen ist. Bemerkenswert sind die zahlreichen und vielfältigen regionalen Kooperationen sowie die umfassende Bedachtnahme auf ökologische Anliegen, die in naturnahen Gestaltungsmaßnahmen Ausdruck findet. Hervorragende Projekte im kulturellen Bereich und das Engagement im sozialen Segment decken weitere Themen der umfassenden Dorferneuerung ab und sind als vorbildlich einzuschätzen. Mertzig wurde dafür mit einem Europäischen Dorferneuerungspreis für besondere Leistungen im mehreren Bereichen der Dorfentwicklung ausgezeichnet.