Jaszkowa Górna, Niederschlesien, Polen

Jaszkowa Górna ist eine von 35 Ortschaften der Gemeinde Kłodzko, liegt in der Woiwodschaft Niederschlesien im Süden von Polen und hat 937 EinwohnerInnen. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung arbeitet in der Landwirtschaft, ein Viertel im Dienstleistungssektor. Jaszkowa Górna besitzt die Siedlungsstruktur eines Waldhufendorfes und verfügt über eine gut entwickelte technische Infrastruktur: Kanalisation, Wasserleitungen, Beleuchtung und gut ausgebaute Zufahrtstraßen. Jaszkowa Górna liegt zum überwiegenden Anteil in einer Landschaftsschutzzone mit seltenen und geschützten Pflanzen- und Tierarten. Hier gilt ein Verbot für alle Aktivitäten, die der natürlichen Umwelt (Wasser, Luft und Erdboden) Schaden zufügen könnten. Andererseits ist das Dorf wegen seiner klaren Luft, der Ruhe sowie der unverfälschten und herrlichen Landschaft ein idealer Erholungsort.

Der Großteil der Agrikultur befindet sich auf Berghängen oder Anhöhen, die Bodenqualität ist eher schlecht (nur Bonitätsklasse IV und V). Dennoch gibt es über 160 landwirtschaftliche Betriebe mit mehr als zwei Hektar Fläche, die hauptsächlich Getreide-, Raps-, Kartoffel-, Hirse- und Buchweizenanbau betreiben. Die meisten EinwohnerInnen sind im Hinblick auf die Versorgung mit Obst und Gemüse unabhängig. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Erdbeer- und Himbeerplantagen, sehr interessant ist auch der Anbau von Buchweizen und dessen Weiterverarbeitung in unterschiedliche Produkte. In den letzten Jahren ist die Zucht von Milch- und Schlachtvieh wesentlich zurückgegangen und der Zuckerrüben-, Leinen- und Mohnanbau ist ausgestorben.

Jaszkowa Górna ist dem Dorferneuerungsprozess als eine der ersten Ortschaften der Gemeinde Kłodzko im Jahre 2006 beigetreten. Ziel war die Verbesserung der Lebensqualität und des Lebensstandards der BewohnerInnen durch Nutzung der Potenziale der BürgerInnen und der Besonderheiten der Landschaft. Seit 2006 wurden elf Projekte mit Gesamtkosten von 225.000 Euro realisiert – fast die Hälfte der Summe wurde von der Gemeinde finanziert, mehr als 10 % umfasste der Eigenbeitrag der Bevölkerung, der Rest kam aus externen Quellen. In Zusammenarbeit von Gemeinde und Bevölkerung wurden zahlreiche öffentliche Gebäude modernisiert: das Volkshaus, das Spritzenhaus der Freiwilligen Feuerwehr, das Pfarrhaus sowie das Gebäude der ehemaligen Grundschule, wo sich heute Bibliothek, Computersaal und Sozialamt befinden. Darüber hinaus wurden auch andere Projekte, wie verschiedene Schulungen, Integration aller Generationen und Pflege von Tradition und Brauchtum, umgesetzt. Bemerkenswert ist das Projekt „Die Hühner als Promotion für unser Dorf“, das sich mit dem Aufbau der Zucht einer gefährdeten Hühnerart beschäftigt.

Der Dorferneuerungsprozesses in Jaszkowa Górna ist durch die Nutzung des Energiepotenzials der Dorfleader gekennzeichnet. Sie sind es, die den Aktivitäten Farbe und Charakter verleihen und so ihre MitbürgerInnen zu Eigeninitiative und Engagement motivieren sollen. Das Dorf organisiert dazu auch regelmäßig Schulungen für die Gemeindeverantwortlichen zur Verbesserung ihrer Kenntnisse und Qualifikationen im Bereich der Dorferneuerung.

Im Rahmen von BürgerInneninitiativen entstehen Jahr für Jahr neue Ideen und Aktivitäten, wie das „Hochzeitsmusikfestival“, das „Schnitzwerk im Freien“, das Schmücken des Dorfes mit Blumen oder das Bemalen von alten Bushaltestellen durch die Kinder des Ortes. Auch sehr beliebt sind die traditionellen Integrationstreffen, verbunden mit einer in der Kapelle St. Anna zelebrierten Messe, die zweimal im Jahr stattfinden.

Bemerkenswert ist auch die sehr enge und erfolgreiche Kooperation mit der Stadt und anderen Dörfern der Gemeinde, verbunden mit der Erhaltung und Präsentation lokaler Kultur, Volksmusik, Handwerkskunst und Gastronomieprodukte.

Dafür wurde Jaszkowa Górna mit einem Europäischen Dorferneuerungspreis für besondere Leistungen in einzelnen Bereichen der Dorfentwicklung ausgezeichnet.