Kirchberg an der Raab, Steiermark, Österreich

Die Gemeinde Kirchberg an der Raab ist Teil des Steirischen Vulkanlandes, einer Kooperation von 79 Gemeinden mit der eigenständigen Vulkanland EntwicklungsGmbH. Die Region bekennt sich zu der Vision, die Zukunft menschlich, ökologisch und wirtschaftlich eigenverantwortlich zu gestalten.

Die Gemeinde Kirchberg an der Raab zählt 2.059 EinwohnerInnen, 905 Arbeitsplätze und 93 Gästebetten. Ein Teil der Gemeinde liegt in einem geschützten Landschaftsgebiet. Im Zuge einer landesweiten Gemeindestrukturreform wird Kirchberg an der Raab derzeit mit weiteren Gemeinden zusammengelegt, mit denen man bereits seit mehreren Jahren erfolgreich als Kleinregion kooperiert hat. Diese Veränderung sieht man vor allem als Chance, sich als potenter Wirtschafts- und Gewerbestandort zu positionieren. Das Leitbild für die neue Gemeinde wurde bereits vorweg diskutiert, öffentlich präsentiert und von der Bevölkerung sehr positiv aufgenommen.

Der Dorfentwicklungsprozess von Kirchberg an der Raab begann 1998 mit der Erstellung eines Dorfentwicklungsplanes, dem eine Befragung der Bevölkerung als Basis diente. Ziele, Maßnahmen sowie besondere Schwerpunkte wurden von Teams erarbeitet. Sukzessive wurde daraufhin die Umsetzung in Angriff genommen. 2007 wurden mit dem Lokale Agenda 21-Prozess die nächsten Schritte eingeleitet: Arbeitsgruppen formulierten Leitziele und Maßnahmen für die Themenbereiche Gesellschaft, Umwelt, Kulturlandschaft, Wirtschaft und Tourismus. Den Ausgangspunkt hierfür bildeten die Ergebnisse einer Bevölkerungsberfragung, Diskussionen im Rahmen von BürgerInnenversammlungen sowie eine Stärken-Schwächen-Analyse.

Projektschwerpunkte waren die Errichtung des Seerosenbades als Gemeindebad mit natürlicher Klärung, die Pflanzung von Alleebäumen, der Bau von Wander- und Radwegen mit Erlebnischarakter, die Sicherstellung der Nahversorgung und die Steigerung der Attraktivität des Dorfes als Lebensraum für die Jugend. Besondere Aktivitäten sind auch durch die Initiative KunstLos Kirchberg, eine Plattform für künstlerisch kreative Menschen, und durch den Verein Berndorfer Leben entstanden.

Als wichtiges Schlüsselprojekt wurde schließlich „Kirchberg Vital“ entwickelt. Die Gemeinde hat sich mit diesem Thema, das sich mit gesundem Leben in allen Altersgruppen beschäftigt, klar positioniert und ein erkennbares Profil geschaffen. Das Projekt umfasst Jahresschwerpunkte mit einem breit gefächerten Vortrags- und Veranstaltungsprogramm und lädt zum Mitmachen ein. So genannte Vital Wege wurden geschaffen und das Gesundheitsbewusstsein merklich verbessert. Eine intakte Natur ist dabei von besonderer Bedeutung – die Vernetzung mit Projekten aus dem Bereich Ökologie ist beispielhaft.

Neben der qualitätsvollen Ortsgestaltung wurden auch Maßnahmen zur Nahversorgung gesetzt, um die Wertschöpfung im Ort zu halten. Dazu trägt auch der „Seerosengutschein“ bei, der in allen örtlichen Geschäften und Betrieben eingelöst werden kann. Eine Nahwärmegenossenschaft versorgt im Zentralort nahezu 100 Prozent der öffentlichen Gebäude und Privathaushalte mit Wärme aus Biomasse. Auf einer Tischlerei befindet sich eine Photovoltaikanlage.

Mit den bisher umgesetzten Maßnahmen ist es Kirchberg an der Raab gelungen, für sich ein unverwechselbares Profil zu schaffen, der Abwanderung gegenzusteuern und die Lebensqualität für die Menschen im Ort deutlich zu steigern.

Kirchberg an der Raab wurde dafür mit einem Europäischen Dorferneuerungspreis für besondere Leistungen in mehreren Bereichen der Dorfentwicklung ausgezeichnet.